Spezialist „Wenn ein Kind stirbt

Die Themen Sterben, Tod und Trauer bringt man ungern mit Kindern in Verbindung.  Doch Kinder sind sich, je nach Entwicklungsstand, der Realität von Sterben, Tod und  Trauer bewusster als Erwachsene annehmen.  

Wenn sehr junge Kinder sterben sind die Eltern oftmals gerade damit beschäftigt, ihr  Leben aufzubauen, Beruf und Familie zu vereinen, sich in der Elternrolle einzufinden.  

Stirbt das eigene Kind in der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt, so geht  der Verlust des Kindes mit dem Verlust von Träumen, Hoffnungen und Erwartungen  für sich und das Kind einher. Die Reaktionen des Umfelds können auch belastend  sein, wenn diese den Verlust eines Fötus beispielsweise als nicht „vollwertigen“  Verlust anerkennen und nicht verstehen, warum jemand so lange um diesen Verlust  trauert.  

In diesem Zusammenhang können Rituale wie z.B. eine kindgerechte Beerdigung,  ein fester Gedenktag oder das Feiern des Geburtstages des verstorbenen Kindes  helfen, den Verlust auch für das Umfeld deutlich zu machen und die notwendige  Unterstützung zu erhalten. 

Gerade bei sehr früh tot geborenen Kindern, so genannte Sternen- Schmetterlings oder Engelskinder, durften die Eltern ihre Kinder in der Vergangenheit oft weder  sehen noch bestatten. Es kam vor, dass diese mit dem Klinikmüll entsorgt wurden.  

Die Bestattungspflicht für diese Kinder setzt auch heute in den meisten  Bundesländern, die für die Bestattungsgesetze zuständig sind, erst bei 500 Gramm  ein. Mit Ausnahme von Bremen ist mittlerweile aber in jedem Bundesland ein  Bestattungsrecht für alle Fehlgeburten (tot geborene unter 500 Gramm)  festgeschrieben.  

Machen die Eltern von Ihrem Bestattungsrecht jedoch keinen Gebrauch, lässt der  vorgeschriebene Umgang mit den Kindern allerdings in den meisten Bundesländern  immer noch zu wünschen übrig. 

In den letzten Jahren wandelte sich das gesellschaftliche Verständnis für den  erlittenen Verlust der Eltern und viele Kliniken haben eingeführt, dass auch von den  kleinsten Kindern Abschied genommen werden kann. Dies hat sich vor allem durch  die Arbeit von Selbsthilfegruppen und ähnlichen Initiativen geändert.  

Insgesamt mangelt es aber leider immer noch an Aufklärung der betroffenen Eltern  wie der beteiligten Kliniken, Bestatter, Standesämter und Friedhofsverwaltungen.  Auch fehlen häufig klare Regelungen über die Vorgehensweise.  

An dieser Stelle kann die Trauerschmiede den verwaisten Eltern durch mein  Unternehmen professionell bereits im Krankenhaus unterstützen.  

Oftmals erhalten die Eltern in dieser hoch emotionalen Situation nicht die  gewünschten Auskünfte über ihre Rechte und bestehenden Möglichkeiten. Durch  meine mehr als 12-jährige Erfahrung in der ambulanten Kinder- und  Jugendhospizarbeit und den passenden Kooperationspartnern stehe ich den  Betroffenen mit Rat und Tat empathisch zur Seite. 

Nahezu alles ist möglich bei der Umsetzung von kreativen Ideen und persönlichen  Wünschen, diese sollen kindgerecht und können auch bunt sein.  

Individuell Abschied nehmen kann man durchaus in den ansprechenden Abschiedsräumen eines Kinderhospizes oder auch in den heimischen Räumen. Es  muss nicht zwingend unter Zeitdruck im Krankenhaus stattfinden. 

Babyhand
Photo von Isabel Grosser
Wenn ältere Kinder sterben 

Ob der Tod nun sehr plötzlich eingetreten ist oder wegen einer Krankheit erwartet  werden konnte, der Verlust eines Kindes fordert die Eltern in jeglicher Hinsicht. Wie  Eltern mit ihrem Verlust umgehen, ist insbesondere für die Geschwister des  verstorbenen Kindes entscheidend, denn sie können nicht nur Bruder oder  Schwester verlieren, sondern zum Teil auch ihre Eltern, die mit der Verarbeitung des  Verlust so beschäftigt sind, dass sie kaum die Kraft haben als Eltern zu agieren. 

Es gibt eine Vielzahl von Angeboten und Möglichkeiten, mit Kindern über den Tod ins  Gespräch zu kommen. Hilfreich sind hier die Selbsthilfegruppen, Initiativen und  Trauergruppen für verwaiste Eltern und Geschwisterkinder. Es gibt eine Vielzahl von  Büchern vom Bilderbuch bis zu umfangreichen Erklärungen für jedes Alter, die den  Einstieg ins Gespräch kindgerecht erleichtern können.  

Auch hier biete ich aus meinem Wissensschatz des ambulanten Kinder- und  Jugendhospizvereins sowie diversen Kooperations- und Handelspartnern eine  Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten an.

Kleinkind auf Wiese von hinten
Tod eines Kindes